Impressionen: Gruppenübung zur technischen Hilfeleistung


Achtungserfolg beim Feuerwehr-Leistungsmarsch

Bei einem feuerwehrtechnischen Leistungswettbewerb im mittelfränkischen Windsbach konnte unsere Feuerwehr mit einem 16. und 27. Platz ein gutes Ergebnis erzielen. 

Insgesamt nahmen 56 Gruppen aus ganz Franken an dem Wettkampf teil und mussten dabei verschiedenste Aufgaben rund um das Thema Feuerwehr bewältigen. 

Die Führungskräfte unserer Feuerwehr gratulieren im Namen der Wehr den Teilnehmern ganz herzlich zu den erzielten Platzierungen.

 

Für die Freiwillige Feuerwehr Wörnitz waren Marcel Breitwieser, Patrick Sturm, Max Teutsch, Kevin Geltner, Helmut Fetzer, Jörg Halfar, Tobias Albert und Marco Barthelmeß beim Leistungswettbewerb vor Ort.



Neue Gruppenbilder unserer Feuerwehr


Feuerwehr Wörnitz probt Ernstfall im Brandcontainer

Die Freiwillige Feuerwehr Wörnitz fuhr am Samstagmittag mit insgesamt sechs Feuerwehrmännern nach Dietenhofen. Dort war ein Brandcontainer, in dem ein Kellerbrand unter realen Bedingungen simuliert wurde, aufgestellt. 

Schon direkt nach dem Einstieg von oben in den Container waren die Feuerwehrleute gefordert. Denn die Treppe nach unten in den Keller stand in Flammen. Nach einer erfolgreichen Brandbekämpfung gelangten die Trupps in das Innere des fiktiven Gebäudes. Dabei mussten auch Sicherungen entfernt und leicht explosive Gasflaschen gesichert werden. 

Höhepunkt des Brandcontainers war ein sogenannter "Flashover". Während diesem mussten sich die Floriansjünger flach auf den Boden legen und das Feuer an der Decke mit kurzen Sprühstößen abkühlen. 


Flächenbrand in Schillingsfürst

Zur Unterstützung unserer Patenwehr wurden wir zu einem Flächenbrand in der Sauerhut nahe Schillingsfürst alarmiert. Dort war ein an ein Feld angrenzendes Waldstück in Brand geraten [...]

 

 

Zum Einsatzbericht


Fahrzeug verliert Tankdeckel - Betriebsstoffe ausgelaufen

Zu drei Einsätzen wurden wir am Sonntagnachmittag alarmiert.
Bei einem der Einsätze verlor ein PKW Betriebsstoffe zwischen dem Autohof und der Autobahn A7. Wir banden diese, reinigten die Fahrbahn und regelten den Verkehr einspurig an der Einsatzstelle vorbei.
Beim dritten Einsatz des Tages wurde ein PKW-Brand auf der A7 in Fahrtrichtung Würzburg gemeldet. Auf Höhe des Parkplatzes Kreuzfeld sollte dichter Qualm aus dem Motorraum eines Autos aufsteigen.

 

 

Zu den Einsatzberichten und weiteren Bildern


Mähdrescher in Flammen

Ein Mähdrescher fing bei Erntearbeiten auf einem Feld am Ortsrand von Grüb unvermittelt Feuer. Gemeinsam mit den Wehren aus Wettringen, Gailroth und Insingen wurden wir zur Unglücksstelle alarmiert. Schon aus der Ferne war eine große Rauchwolke zu sehen.

Deshalb rüsteten wir einen Trupp mit Atemschutz aus und begannen mit zwei C-Strahlrohren mit der Brandbekämpfung an der landwirtschaftlichen Maschine [...]

 

Zum Einsatzbericht


Großen Flächenbrand bei Insingen abgelöscht

Zwischen Insingen und Hausen am Bach geriet am Sonntagnachmittag ein Feld in Brand. Während dem Ballenpressen wurde das abgeerntete Getreidefeld von der Presse entzündet.
Wir wurden zur Unterstützung der Wehren aus Schillingsfürst und Insingen dorthin alarmiert und halfen bei den Löscharbeiten [...]

 

 

Zum Einsatzbericht


Ballenpresse löst großen Flächenbrand bei Wörnitz aus

Eine Ballenpresse löste auf einem Feld bei Wörnitz einen Flächenbrand aus. Aus bisher ungeklärter Ursache stieg während der Feldarbeit plötzlich Rauch aus der Presse auf. Als der Landwirt die Flammen entdeckte, konnte er die Ballenpresse gerade noch vom Traktor abhängen und diesen vom Feld fahren. Die Stoppeln, die Strohballen und das noch nicht gepresste Stroh fingen anschließend rasch Feuer [...]

 

Zum Einsatzbericht


Impressionen: Gemeinsame Übung mit der Rettungshundestaffel


Aktion für traumatisierte Heimkinder: Bewegen mit Herz

Am Samstag, den 16. Juni, nahmen wir gemeinsam mit über 100 Lastwagenfahrern an der Veranstaltung "Bewegen mit Herz" teil. In deren Rahmen wurden am Vormittag traumatisierte und (teilweise) körperlich eingeschränkte Heimkinder in LKW-Kolonnen aus dem ganzen Landkreis Ansbach nach Wörnitz zum Autohof gebracht.

Anschließend waren für die Kinder spannende Attraktionen auf dem Gelände des Autohofs aufgebaut. Auch unsere Jugendfeuerwehr organisierte und betreute eine der Mitmachaktionen für die Kids. 

Zum Abschluss des Tages startete ein Heißluftballon vom Festgelände aus, für den auch wir eine Karte vom Betreiber des Autohofs Hans Peter Niel erhalten haben. Wir möchten uns herzlichst für die schöne Ballonfahrt bedanken.

 


Impressionen: Feuerwehr-Umzug Diebach


Schwerer Verkehrsunfall am Autobahnkreuz A6/A7

Ein Transporterfahrer übersah auf der Autobahn A6 auf Höhe des Autobahnkreuzes A6/A7 das Stauende und kollidierte frontal mit einem Sattelschlepper, der PKWs geladen hatte.

Dabei wurde nach ersten Informationen der Fahrer in seinem Transporter eingeklemmt [...] 

 

 

Zum Einsatzbericht


Feuerwehr-Ausstellung in der VR-Bank Wörnitz

Das Jahr 2018 steht für die Raiffeisenbanken ganz im Zeichen ihres Gründers Friedrich Wilhelm Raiffeisen, der in diesem Jahr seinen zweihundertsten Geburtstag gefeiert hätte. Ihm zu Ehren organisierte die VR-Bank Wörnitz eine Ausstellung der örtlichen Vereine, an der sich auch unsere Feuerwehr beteiligen durfte. 
Im Rahmen dessen stellen wir aktuell unsere historische Entwicklung bis in dieses Jahr aus. Dazu sind auf Modepuppen die originalen Uniformen unserer Wehr seit 1901 aufgebaut. In einem Rollup wurden die wichtigsten und bedeutendsten Meilensteine unserer Geschichte grafisch zusammengefasst. 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Eintauchen in vergangene Zeiten und dem Lösen eines Rätsels zur Ausstellung, das von den Mitarbeitern der VR-Bank vorbereitet wurde. 

Abschließend möchten wir uns herzlichst bei der Raiffeisenbank Wörnitz, namentlich Stefan Oestreich und Patrick Uhl, für die Möglichkeit der Präsentation und dem Modehaus LOLA aus Rothenburg für die Zurverfügungstellung der Modepuppen bedanken.   



Personen vermisst: Großübung mit der Hundestaffel

Zwei Hundeführer bereiten ihren Einsatz vor. Foto: Ganske
Zwei Hundeführer bereiten ihren Einsatz vor. Foto: Ganske

WÖRNITZ – Um genau 8.59 Uhr ging am Samstagmorgen der Notruf bei der Feuerwehr Wörnitz ein: Verkehrsunfall mit auslaufenden Betriebsstoffen. Scheinbar ein Routineeinsatz für die Feuerwehrleute. Doch die Kommandantur hatte sich etwas Besonderes für diese Übung ausgedacht, wofür Unterstützung auf vier Pfoten und mit einer ganz feinen Nase nötig war.

Denn an dem gestellten Unfallort  gegenüber des Bastenauer Weihers angekommen, fanden die Feuerwehrleute nur noch ein leeres Fahrzeug vor. Der Schlüssel steckte, doch von dem oder den Insassen keine Spur. Die Suche am nahegelegenen Weiher und im Wald am Heinerberg mit eigenen Kräften brachte keinen Erfolg. 

Und so wurde um 9.17 Uhr die Rettungshundestaffel alarmiert. Da es eine von langer Hand geplante Übung war, befand diese sich bereits in Bereitschaft am Feuerwehrhaus. Das ausgedachte Szenario war vorab nur Constanze Decker, Fachdienstleitung der Rettungshundestaffel des BRK-Kreisverbandes Ansbach, bekannt. Sie fungierte bei der Übung als Einsatzabschnittsleitung Rettungshunde. Als solche gab sie die von der Feuerwehr übermittelten Informationen als allererstes an die versammelten Hundeführer weiter.

 

Weiterlesen


Hochwasser in Oestheim

In Folge eines schweren Gewitters, verbunden mit heftigen Niederschlägen, wurden wir nach Oestheim gerufen, da dort mehrere Keller unter Wasser standen [...]

 

 

Zum Einsatzbericht


Beide Fahrspuren blockiert: Umgestürzter LKW auf A6

Zu einem LKW-Unfall mit einer eingeklemmten Person wurden wir am Dienstagabend auf die Autobahn A6 in Fahrtrichtung Nürnberg alarmiert. Ein Lastwagenfahrer war aus bisher ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und nach Kollisionen mit den Leitplanken umgestürzt [...]

 

 

Zum Einsatzbericht


Mit historischem Spritzenwagen auf Festumzug der FFW Jochsberg

Zum 125 jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Jochsberg nahmen wir am großen Festumzug teil.

Dazu reaktivierten wir nach über 15 Jahren wieder unseren historischen Spritzenwagen mit dem unsere Wehr in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu Brandeinsätzen ausgerückt ist. Um den einst von Pferden gezogenen Wagen durch Jochsberg rollen zu lassen, wurde er an den alten Bulldog unseres Kommandanten Helmut Fetzer angehängt. Mathias Wörner und Florian Weck saßen in ehemaliger Feuerwehr-Einsatzkleidung auf dem Spritzenwagen und bliesen die alte "Alarm-Trompete", mit der die Kameraden der FFW Ende des 19. Jahrhunderts zum Einsatz gerufen wurden.  

Knapp 30 Kameraden der Wörnitzer Wehr, darunter Mitglieder unserer Kinder- und Jugendfeuerwehr, nahmen an dem Festumzug teil. 

 



Podiumsplatz bei Atemschutzwettkampf in Schillingsfürst

Am Samstag, den 12. Mai, forderte die FFW Schillingsfürst 14 verschiedene Feuerwehren aus dem Landkreis zu einem Atemschutzwettkampf am Wasserturm heraus. 

Die Wehren, die mit insgesamt 22 Trupps an dem Wettbewerb teilnahmen, wurden bei dem Wettkampf auf Fachwissen, Ausdauer, Geschicklichkeit und Kraft getestet. Zuerst galt es, sich truppweise fehlerfrei mit Atemschutzgeräten auszurüsten. Danach musste eine verletzte Person geborgen werden, bevor es unter Atemschutz auf Zeit den Wasserturm hoch und wieder herunter ging. Dabei gingen alle Teilnehmer an ihre absoluten Leistungsgrenzen. 

Die Feuerwehr Wörnitz, die mit drei Trupps an dem Wettbewerb teilnahm, konnte den dritten, zehnten und zwanzigsten Platz erobern. Für unsere Wehr gingen Luca Bitter, Manuel Strauß, Max Teutsch, Noah Herud, Marco Barthelmeß und Steffen Löhr, der kurzfristig für Patrick Sturm (Hausl) einsprang, an den Start. 

Unser Dank gilt vor allem unserem Atemschutzleiter Steffen Löhr und der FFW Schillingsfürst für die hervorragende Organisation des Events. 


Neu in der Galerie: Bilder vom großen Maibaumfest 2018

Die Bilder des Wörnitzer Maibaumaufstellens sind ab sofort in der Galerie einsehbar.

 

Ein großes Dankeschön geht an alle Helfer und Unterstützer beim Fest, an die Blaskapelle Wörnitz für die musikalische Untermalung und ganz besonders an Marius Ganske für die tollen Bilder.

 

 

-> Zu den Bildern 


Ankündigung: Bald kommen die neuen Gruppenbilder online


Gruppenübung: Teamwork war gefragt

In der Gruppenübung unter der Leitung von Gruppenführer Rainer Uhl stand an diesem Sonntag eine "teambildende Maßnahme" auf dem Programm. 

Als Aufgabenstellung wurde den Feuerwehr'lern hierbei die Beschaffung einer sich in einem Fass befindlichen Kübelspritze gegeben. Dieses Fass durfte während des Vorgangs nicht zum Umfallen gebracht werden. Erschwerend kam hinzu, dass ein kreisrunder Bereich um das Fass, der aus aneinandergekuppelten Saugschläuchen abgegrenzt wurde, nicht betreten werden durfte.
Als Hilfsmittel konnten die Feuerwehrmänner die komplette Beladung des HLFs benutzen. Gemeinsam entwickelten sie Lösungsstrategien und konnten letztendlich die Kübelspritze aus dem Fass beschaffen. 

Zum Abschluss übte die Gruppe noch den Umgang mit der Pumpe vom HLF. 



Angenommener Vollbrand der VG in Schillingsfürst

Unmittelbar nachdem wir vom Einsatz auf der Autobahn A7 ins Gerätehaus zurückgekehrt waren, rückten wir zu einer Einsatzübung ins benachbarte Schillingsfürst aus. Dabei wurde angenommen, dass die Verwaltungsgemeinschaft in Vollbrand stehen würde und sich vermisste Personen noch im Gebäude befänden. 

Gemeinsam mit den Wehren aus Faulenberg, Stilzendorf, Bellershausen, Rothenburg und Schillingsfürst wurden diese Übungsszenarien abgearbeitet. 

Während mehrere Atemschutztrupps die Villa nach den Vermissten durchkämmte, bekämpfte die FFW aus Rothenburg mittels Drehleiter einen fiktiven Dachstuhlbrand. Die Wasserversorgung wurde dabei von der FFW Faulenberg, der FFW Stilzendorf und der FFW Bellershausen sichergestellt.

Als die im brennenden Gebäude vermissten Personen schließlich geborgen werden konnten, wurden sie dem Rettungsdienst übergeben, der die Erstversorgung übernahm. Übungsleiter und Hauptorganisator Stefan Sterner von der Feuerwehr Schillingsfürst zeigte sich bei der abschließenden Besprechung sehr erfreut über die rege Teilnahme und den reibungslosen Ablauf der Übung.


Schwerer Verkehrsunfall bei Wörnitz

Am Samstagmittag ereignete sich auf der A7 in unmittelbarer Nähe zur Ausfahrt Wörnitz ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem zwei beteiligte Verkehrsteilnehmer mit Rettungshelikoptern ins Krankenhaus gebracht werden mussten. 
Ein Lastwagenfahrer verlor unterhalb der Bastenauer-Brücke die Kontrolle über seinen Sattelschlepper und durchbrach die Mittelleitplanke [...]

 

Zum Einsatzbericht


Motorsägenkurs erfolgreich absolviert

Mehrere Kameraden unserer Wehr nahmen erfolgreich an einem viertägigen Motorsägenkurs in Aurach teil. 
Dabei wurde neben theoretischem Grundwissen in der Praxisphase mehrere Schnitttechniken trainiert. Außerdem wurde der fachgerechte Umgang mit der Motorsäge den Teilnehmern erläutert und geübt. 
Bei feuerwehrtechnische Tätigkeiten, wie dem Beseitigen von Baumsperren nach Unwettern, können unsere frisch ausgebildeten Kameraden ihr neuerlerntes Wissen nun einsetzen. 

 

Wir gratulieren ganz herzlich dazu. 



Neuigkeiten aus der Wehr

Jahreshauptversammlung verschoben

Aufgrund eines internen Krankheitsfalls werden wir die diesjährige Jahreshauptversammlung auf unbestimmte Zeit verschieben. Sobald ein neuer Termin feststeht, wird dieser über die bekannten Kanäle kommuniziert werden.

 

Patrick Sturm wird Gruppenführer

In der vergangenen Woche hat Patrick Sturm (genannt:"Hausl") den Gruppenführerlehrgang an der staatlichen Feuerwehrschule Würzburg erfolgreich absolviert. Der Kurs besteht aus Unterrichten über Einsatztaktik bei Brand, technischer Hilfeleistung und Einsätzen mit Gefahrstoffen. Patrick wird mit dem Abschluss befähigt eine Gruppe zu führen bzw. einen kompletten Einsatz zu leiten.

Wir gratulieren ihm recht herzlich dazu.

 

Danksagung

Wir möchten uns herzlichst beim Autohof Wörnitz, der Firma Bredenoord, der Praxis von Dr. Auner und der Firma Karosseriebau Ganske für die großzügigen Spenden und Unterstützungen bedanken. Danke, dass Sie so Ihre Wertschätzung für unsere ehrenamtliche und unentgeltliche Arbeit Ausdruck verleihen. 


Gefahrgut-LKW kommt auf A7 entgegen Fahrtrichtung zum Stehen

In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es aufgrund von starken Schneefalls zu einem Lastwagen-Unfall auf der Autobahn A7 in Fahrtrichtung Würzburg. Kurz nach der Auffahrt Wörnitz war ein Sattelschlepper auf glatter Fahrbahn ins Rutschen gekommen [...]

 

Zum Einsatzbericht


Hummer der US Army auf A6 in Vollbrand

Zum ersten Autobahneinsatz des Jahres 2018 wurden wir auf die A6 alarmiert. Dort war ein Hummer der US Army, der gerade in einem Militärkonvoi abgeschleppt wurde, zwischen den Achsen in Brand geraten.

Mehrere Verkehrsteilnehmer meldeten diesen Brand umgehend und sehr detailliert der Leitstelle, die uns gemeinsam mit der Wehr aus Feuchtwangen zur Löschung des Brands ans Autobahnkreuz beorderte [...]

 

 

Zum Einsatzbericht

 

Weitere Bilder


Feuerwehr Wörnitz feiert ein großes Faschingsfest

Mit einem großen Faschingsfest in Mittelstetten ist unsere Wehr ins neue Jahr gestartet. Neben einem Tanz, bei dem sich Feuerwehr'ler als Opas verkleideten, erwartete die Gäste auch wieder ein sehr gelungener Auftritt von "Hofmanns Fritze", der das vergangene Jahr auf die Schippe nahm. 

Nach dem Startschuss pünktlich um 20:11 Uhr brachte Alleinunterhalter "Hofmanns Fritze" den Saal mit Tanzmusik auf Temperatur, bevor er nach einer Begrüßung von Moderator Manuel Strauß mit seiner äußerst gelungenen Büttenrede wiedereinmal für viele Lacher im Publikum sorgte. 

Darauf folgte, nach einer weiteren Tanzrunde, einer der Höhepunkte des Abends.

Die Tanzgruppe "Hardcore Opas", die aus aktiven Feuerwehrmännern unserer Wehr besteht, nahm das Alter auf die Schippe und entpuppten sich als quitschfidele Opas, die musikalisch aus ihrer Jugendzeit erzählten. Dabei verkleidete sich ein Teil der Gruppe auch als Dirnen, die gemeinsam mit den "älteren Herren" Kunststücke vorführten. Einstudiert wurde der Tanz wieder von unserer Tanzlehrerin Monika Freuling, die vom Publikum mit viel Applaus bedacht wurde. Die tollen Kostüme nähte Ella Frank. Anschließend legte "Hofmanns Fritze" wieder bis weit in die Nacht auf und rundete einen äußerst gelungen Abend ab. 


Das Jahr 2017: Die zweitmeisten Einsätze in der Geschichte der Wehr

Die Freiwillige Feuerwehr Wörnitz zieht Bilanz für das abgelaufene Jahr 2017. Beinahe wurde ein unschöner Rekord eingestellt. Seit der Gründung der Wehr im Jahre 1875 wurde sie nur in einem Jahr häufiger zu Notfällen alarmiert. Mit insgesamt 65 Noteinsätzen 2017 wurde die bei 66 Einsätzen liegende Höchstmarke aus dem Jahr 2013 denkbar knapp unterboten. 

Verglichen mit den Einsatzzahlen aus dem vergangenen Jahr 2016 blieben die Brandeinsätze auf einem relativ konstant hohen Niveau (16). Hingegen wurde die Wehr letztjährig zu insgesamt 35 Hilfeleistungseinsätzen gerufen, was eine Steigerung um 60 % im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Zu diesen Einsätzen zählt neben der Personenrettung bei Verkehrsunfällen beispielsweise auch das Auspumpen von Kellern bei Hochwasser oder das Binden von ausgelaufenen Betriebsstoffen. 
Rekordverdächtig war im Jahr 2017 auch die Einsatzdichte. So wurde die Wörnitzer Wehr im Dezember innerhalb von nur zwei Tagen zu acht Einsätzen alarmiert. Im November folgten sieben Notfalleinsätze aufeinanderfolgend binnen von neun Tagen. 

Fast jeder zweite Notruf ereilte die FFW von einer der beiden Autobahnen A6 und A7. Dort ereigneten sich teils tödliche Unfälle von zumeist PKWs. Die Anzahl der verunfallten Sattelschlepper erhöhte sich verglichen mit den vergangenen Jahren ebenfalls.