Mit historischem Spritzenwagen auf Festumzug der FFW Jochsberg

Zum 125 jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Jochsberg nahmen wir am großen Festumzug teil.

Dazu reaktivierten wir nach über 15 Jahren wieder unseren historischen Spritzenwagen mit dem unsere Wehr in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu Brandeinsätzen ausgerückt ist. Um den einst von Pferden gezogenen Wagen durch Jochsberg rollen zu lassen, wurde er an den alten Bulldog unseres Kommandanten Helmut Fetzer angehängt. Mathias Wörner und Florian Weck saßen in ehemaliger Feuerwehr-Einsatzkleidung auf dem Spritzenwagen und bliesen die alte "Alarm-Trompete", mit der die Kameraden der FFW Ende des 19. Jahrhunderts zum Einsatz gerufen wurden.  

Knapp 30 Kameraden der Wörnitzer Wehr, darunter Mitglieder unserer Kinder- und Jugendfeuerwehr, nahmen an dem Festumzug teil. 

 



Neu in der Galerie: Bilder vom großen Maibaumfest 2018

Die Bilder des Wörnitzer Maibaumaufstellens sind ab sofort in der Galerie einsehbar.

 

Ein großes Dankeschön geht an alle Helfer und Unterstützer beim Fest, an die Blaskapelle Wörnitz für die musikalische Untermalung und ganz besonders an Marius Ganske für die tollen Bilder.

 

 

-> Zu den Bildern 


Ankündigung: Bald kommen die neuen Gruppenbilder online


Erste reale Einsatzübung der Jugendfeuerwehr

Auch die Jugendfeuerwehr war am Sonntag, den 08.04, aktiv. Gemeinsam mit den Jugendlichen aus Kloster Sulz fuhren sie bei bestem Wetter zu einem örtlichen Verbrauchermarkt, der dem Einsatzszenario nach, in Flammen stand. 

Die Heranwachsenden bauten einen Löschangriff auf und sicherten die Einsatzstelle ab. Am Einsatzort wurde den Jugendlichen mitgeteilt, dass sich keine Personen mehr im Gebäude befinden würden, sie aber ein Übergreifen auf benachbarte Häuser verhindern sollten. 

Zusätzlich zu den einzelnen Trupps, die den Verbrauchermarkt vom Boden aus mit Wasser bespritzten, wurde der Wasserwerfer auf dem Dach des LFs von den Jugendlichen aufgebaut. 

Die Wörnitzer Jugendwarte Marcel Breitwieser und Noah Herud, die die Übung organisierten, waren sehr zufrieden mit dem Ablauf und dem Lernerfolg. "Mit Blaulicht zu einem realen Einsatzszenario zu fahren, war für die Jugendlichen schon etwas ganz besonderes", meinte Herud abschließend.



Ja, ich will auch zur Jugendfeuerwehr

Ganz nach dem Motto "Früh übt sich" bietet die Jugendfeuerwehr Wörnitz die Möglichkeit einer sinnvollen Freizeitgestaltung mit viel Spaß und Action.
Feuer richtig löschen und erste Hilfe leisten sind nur zwei Beispiele von unzähligen Tätigkeiten, die in der Jugendfeuerwehr trainiert werden. Auch Ausflüge, Zeltlager und Wettkämpfe stehen auf dem Programm um den Teamgeist zu stärken. 

Falls dies genau Deinen Vorstellungen entspricht und Du Dich gerne für die Gemeinde engagieren möchtest würden wir uns freuen Dich in unserem Team begrüßen zu können.

-> Unverbindlicher Kontakt


Jugendfeuerwehr besichtigt Rettungshubschrauber

Mit dem Hubschrauber "Christoph 65", der seit 2015 in Dinkelsbühl stationiert ist, werden täglich Leben in unserem Landkreis und darüber hinaus gerettet. Am Montag konnte sich unsere Jugendfeuerwehr gemeinsam mit der aus Kloster-Sulz davon überzeugen mit welcher modernen Technik dies vonstatten geht. 

Die Besatzung des Helikopters nahm sich ausgiebig Zeit den Mädchen und Jungen einen Einblick in das Leben eines "Notfall-Piloten" zu geben. Weiter wurden die zahlreichen Fragen der Kids sehr anschaulich erklärt und beantwortet. 

Nicht nur die Jugendwarte Marcel Breitwieser und Noah Herud, die den Ausflug organisiert hatten, begleiteten die Jugendlichen auf diesem. Auch unsere Kommandanten Bernd Uhl und Helmut Fetzer ließen es sich nicht nehmen einen nicht alltäglichen Blick hinter die Kulissen der Luftrettung zu werfen. 
Wir möchten uns herzlichst für diese lehrreiche und großartige Führung bedanken und wünschen bestes Gelingen bei den kommenden Einsätzen.


Jugendfeuerwehr stellt ihr Wissen eindrucksvoll unter Beweis

Erfolgreich beim Wissenstest: Unsere Jugendfeuerwehr
Erfolgreich beim Wissenstest: Unsere Jugendfeuerwehr

Jedes Jahr wird im Freistaat Bayern im Jugendbereich der sogenannte Wissenstest abgenommen. Die Themen werden jährlich festgelegt und greifen allgemeine Feuerwehrthemen auf. Ziel ist es, die Jugendlichen für den späteren Einsatzdienst vorzubereiten und den Einstieg in die aktive Feuerwehr zu erleichtern.

Der diesjährige Test fand unter dem Motto „Persönliche Schutzausrüstung“ statt. Im theoretischen Teil der Prüfung mussten die Jugendlichen ihr feuerwehrtechnisches Wissen unter Beweis stellen. 

Für manche Absolventen der Prüfung stand nach dem theoretischen ein praktischer Teil auf dem Plan, da diese eine höhere und damit anspruchsvollere Stufe des Tests ablegten. Dabei mussten beispielsweise Schutzausrüstungen erkannt und richtig zugeordnet werden. 

Der in insgesamt sechs verschiedenen Stufen abgenommene Wissenstest wurde von allen 11 Jugendfeuerwehr′lern aus Wörnitz im Alter von 12 bis 18 Jahren erfolgreich bestanden. Teilweise gelang es den Jugendlichen sogar den Test mit voller Punktzahl abzulegen, was die Jugendwarte Marcel Breitwieser und Noah Herud sichtlich stolz machte. "Unsere aktive Wehr kann sich über unseren Nachwuchs in ein paar Jahren wirklich freuen. Da kommt richtig was nach", lobte Herud die Mädchen und Jungen. 

 

Das Bronze-Abzeichen erhielt: Daniel Schmidt

Das Silber-Abzeichen erhielten: Oliver Danzer, Maurice Bitter, Kim Riedel, Kiara Fetzer, Pascal Zachai und Monique Uhl

Das Gold-Abzeichen erhielt: Michelle Uhl

Das Gold-Blaue-Abzeichen erhielt: Janine Zachai

Das Gold-Grüne-Abzeichen erhielt: Jannes Adler

Das Gold-Rote-Abzeichen (die höchste Wissensstufe in der Jugendfeuerwehr) erhielt: Kevin Geltner

 

Ein herzliches Dankeschön geht einerseits an den Gerald Schneider, Jugendsprecher Ansbach Land 4, und an Kreisjugendwart Ralf Bitter, für die Abnahme und Organisation der Prüfung, aber auch an unsere Jugendwarte Marcel und Noah, welche die Jugendlichen in den vergangenen Wochen schulten und auf den Test bestens vorbereiteten.


Feuerwehr Wörnitz feiert ein großes Faschingsfest

Mit einem großen Faschingsfest in Mittelstetten ist unsere Wehr ins neue Jahr gestartet. Neben einem Tanz, bei dem sich Feuerwehr'ler als Opas verkleideten, erwartete die Gäste auch wieder ein sehr gelungener Auftritt von "Hofmanns Fritze", der das vergangene Jahr auf die Schippe nahm. 

Nach dem Startschuss pünktlich um 20:11 Uhr brachte Alleinunterhalter "Hofmanns Fritze" den Saal mit Tanzmusik auf Temperatur, bevor er nach einer Begrüßung von Moderator Manuel Strauß mit seiner äußerst gelungenen Büttenrede wiedereinmal für viele Lacher im Publikum sorgte. 

Darauf folgte, nach einer weiteren Tanzrunde, einer der Höhepunkte des Abends.

Die Tanzgruppe "Hardcore Opas", die aus aktiven Feuerwehrmännern unserer Wehr besteht, nahm das Alter auf die Schippe und entpuppten sich als quitschfidele Opas, die musikalisch aus ihrer Jugendzeit erzählten. Dabei verkleidete sich ein Teil der Gruppe auch als Dirnen, die gemeinsam mit den "älteren Herren" Kunststücke vorführten. Einstudiert wurde der Tanz wieder von unserer Tanzlehrerin Monika Freuling, die vom Publikum mit viel Applaus bedacht wurde. Die tollen Kostüme nähte Ella Frank. Anschließend legte "Hofmanns Fritze" wieder bis weit in die Nacht auf und rundete einen äußerst gelungen Abend ab. 


Wichtiges Seminar für unsere Jugendwarte

Am Samstag, den 25. November, nahmen unsere Jugendwarte Marcel Breitwieser und Noah Herud am lehrreichen Basisseminar für Jugendwarte in Schnelldorf teil.

Da die Jugendwarte nicht nur über ein breites Fachwissen verfügen und eine große Motivation an den Tag legen sollten, sondern auch bei der Ausbildung der Jugendlichen in großer Verantwortung stehen, wurden sie besonders in den Methoden der Didaktik geschult. 

Verschiedene Dozenten gaben bei diesem Seminar, das von Ralf Bitter ins Leben gerufen wurde, Einblicke in die unterschiedlichsten Bereiche der Jugendarbeit. Dabei wurde den Jugendwarten auch der richtige Umgang mit den sozialen Medien gelernt und Hintergrundwissen über Fragen zu beispielsweisen Bildrechten vermittelt. 
In Gruppen sollte anschließend das Themengebiet der Jugendordnung von den Teilnehmern erarbeitet werden, bevor das Seminar mit einer abschließenden Schlussrunde endete. 


Organisator Ralf Bitter zeigte sich nach der Schulung sichtlich zufrieden und bedankte sich herzlichst bei allen Dozenten und angereisten Jugendwarten. Doch auch unsere beiden Jugendwarte waren von diesem Seminar beeindruckt. "Das war richtig klasse", stellte Noah Herud im Abschlussgespräch fest. Während Marcel Breitwieser besonders die Organisation der lehrreichen Veranstaltung lobte und sich auf "die Umsetzung der vielen Tipps in den Jugendübungen" freute.


Tag der offenen Tür der FFW Wörnitz: Ein Fest für die ganze Familie

Zahlreiche Zuschauer warfen am Sonntag, den 08. Oktober 2017, beim Tag der offenen Tür der Feuerwehr Wörnitz einen Blick hinter die Kulissen der Wehr. Dabei bekamen sie nicht nur einen Eindruck von den neubeschafften Fahrzeugen der Feuerwehr, sondern wurden bei Showübungen auch bestens unterhalten.    

Mit einem festlichen Gottesdienst unter dem Motto „Ich habe (k)einen der mir hilft“ startete der Tag in der Fahrzeughalle. Seelsorger Werner, der den Festgottesdienst leitete, ging dabei besonders auf Leid in der Welt ein und stellte dabei die besondere gesellschaftliche Rolle der Rettungskräfte bei der Hilfeleistung heraus.    

Im Anschluss daran bedankte sich der Wörnitzer Kommandant Christopher Killian herzlichst bei den Anwesenden und lobte vor allem den Einsatz der Feuerwehrfrauen, ohne deren Mithilfe ein solches Fest nie möglich gewesen wäre. Nach einem reichhaltigen Mittagstisch standen besonders für die anwesenden Kinder tolle Attraktionen bereit. Während die Eltern bei Kaffee, Kuchen und zünftiger Unterhaltungsmusik entspannen konnten, tobten sich die Kids auf der Hüpfburg oder beim Löschen eines Hauses aus. Auch konnten sie in einem Fahrsimulator ein Feuerwehrfahrzeug in einem fiktiven Einsatz steuern. Kinderschminken und „der heiße Draht“ zählten für die Mädchen und Jungen ebenfalls zu den Highlights des Tages.  

Doch auch den erwachsenen Besuchern wurde einiges geboten. So sorgte das THW Dinkelsbühl, die Autobahnmeistereien aus Neusitz und Herrieden, die Feuerwehren aus Herrieden, Crailsheim und Schnelldorf, das Rote Kreuz Schillingsfürst und die Polizei Ansbach mit einer Fahrzeugausstellung für großes Interesse.     

Der Höhepunkt des Tages war die feurige Showübung der Feuerwehr Wörnitz, bei der unter der Leitung von Thomas Wörner und Steffen Löhr den Zuschauern die Explosion einer Spraydose und das richtige Löschen eines Fettbrands gezeigt wurde.      

Für die Freiwillige Feuerwehr Wörnitz war der Tag ein voller Erfolg. Ein ganz großer Dank geht an dieser Stelle an die vielen helfenden Hände vor und hinter den Kulissen.          

Doch auch den zahlreichen Besuchern gilt ein besonderes Dankeschön. Deren Lob und Interesse hat uns gezeigt, dass sich unser Engagement lohnt. 


Erste Jugendübung nach der Sommerpause

Gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr aus Kloster Sulz übten die Nachwuchs-feuerwehrler unserer Wehr den Aufbau eines Löschangriffs am Donnerstagabend. 

In einer lehrreichen Übung wurde vor allem das richtige Ausrollen eines Schlauchs von den Mädchen und Jungen trainiert. Die Wörnitzer Jugendwarte um Marcel Breitwieser zeigten sich sichtlich zufrieden mit der Leistung und lobten die tolle Zusammenarbeit der beiden Feuerwehren.

"Wir ergänzen uns sehr gut und können gemeinsam auch große Übungen abhalten, die den Jugendlichen viel Spaß bereiten", bestätigte Breitwieser. 

 

Willst du auch zur Jugendfeuerwehr? Dann schreib uns einfach ganz unverbindlich eine E-Mail. Adresse: info@ff-woernitz.de.



Herzliche Einladung zum "Tag der offenen Tür" unserer FFW


Ein Highlight des Jahres: Unser großer Feuerwehrausflug

Für die Mitglieder unserer Wehr stand im Terminkalender für den 16. September schon lange dick und fett markiert ein absolutes Highlight des Jahres: Der gemeinsame Feuerwehrausflug nach Würzburg.

Pünktlich um 08:30 Uhr startete der vollbesetzte Reisebus vom Feuerwehrhaus aus in die ehemalige Residenzstadt. Dort stand nach einem kleinen gemeinsamen Frühstück mit der Besichtigung der Feuerwehrschule der erste Programmpunkt des Ausflugs an. Der Lehrbeauftragte der Feuerwehrschule empfing unsere Wehr bereits am Parkplatz und berichtete von der Geschichte und dem Auftrag der Schule. Beim anschließenden Rundgang durch die riesigen Fahrzeughallen konnten nicht nur die neusten Feuerwehrautos und -boote bestaunt werden, auch sehr alte, aber dennoch gut erhaltene, Gerätschaften zogen die Blicke auf sich. 

Ein weiterer Höhepunkt war die Besichtigung des Brandhauses bei dem die Mitgereisten den sogenannten "Flash-Over-Effekt" hautnah erleben konnten und einen Eindruck bekamen, welchen Gefahren und Temperaturen die Atemschutzgeräteträger bei Einsätzen ausgesetzt sein können. Nach der über zweistündigen Führung und einer kurzen Mittagspause am Bus ging es führ die Floriansjünger weiter in die Würzburger Innenstadt.
Dort verbrachte die Wörnitzer Reisegruppe eine schöne Zeit auf dem Stadtfest, bevor es mit dem Schiff auf dem Main weiter nach Veitshöchheim ging. Den Abschluss des Tages bildete die Einkehr im Weinparadies in Bullenheim, wo wir gemeinsam mit unserem Musiker bis zur Rückfahrt feierten.

Vielen Dank an die Vorstandschaft der Feuerwehr Wörnitz für die Organisation des schönen Tages.

 

Zu den Bildern


Pressespiegel der FFW der letzten Woche


Kampagne: Bist du heiß auf ein cooles Hobby?

Du bist zwischen 12 und 18 Jahre alt und suchst nach einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung, bei der Spaß, Technik und Hilfsbereitschaft im Vordergrund stehen? Dann könnte die Jugendfeuerwehr Wörnitz für dich die richtige Anlaufstelle sein. Die Bilder auf dem Plakat geben dir einen kleinen Einblick in unsere zahlreichen Aktivitäten. Darauf abgebildet sind einige unserer abwechslungsreichen Ausflüge, Übungen und Wettkämpfe. 

Wenn du uns näher kennen lernen willst, schreib uns einfach mal unverbindlich per E-Mail (info@ff-woernitz.de) oder bequem über das Kontaktformular  an.
Wir freuen uns auf deine Nachricht.


Spiel und Spaß auf dem Jugendzeltlager

Am letzten Wochenende (21. - 23.07.) fand das Kreisjugendfeuerwehrzeltlager des Landkreises Ansbach auf dem Dürrwanger Sportplatz statt. Insgesamt 28 Jugendgruppen aus dem gesamten Landkreis nahmen, anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Jugendfeuerwehr Dürrwangen, daran teil, was zugleich einen Rekordwert bedeutete. Unsere Jugendfeuerwehr war mit elf Jugendlichen, darunter fünf Mädchen, vor Ort.

Nach der Anreise und dem Zeltbezug am Freitagnachmittag wurde am Abend die Jugendflamme der ersten beiden Stufen abgenommen. Sieben Jugendliche aus Wörnitz holten sich mit ausgezeichnetem Ergebnis die erste Stufe und zwei die zweite Stufe. Nach einer kurzen und leicht regnerischen Nacht begann der Samstag für die Wörnitzer Nachwuchsfeuerwehr'ler mit Workshops in den Bereichen Erste Hilfe und Krav Maga (Selbstverteidigung). Ein Fahrsimulator und einige andere spaßige Aktivitäten gehörten ebenfalls zum Vormittagsprogramm der Heranwachsenden. Am Nachmittag trat unsere Gruppe schließlich bei der großen Spieleolympiade an. Hier galt es in neun verschiedenen Spielen die Teamfähigkeit der Truppe unter Beweis zu stellen, was den Mädchen und Jungen auch eindrucksvoll gelang. 

Als die Dämmerung einbrach, stand zum Abschluss des Tages noch eine einstündige Nachtwanderung durch die Wälder Dürrwangens auf dem Programm. Nach einer Andacht und der Siegerehrung für die Olympiade und die Jugendflamme endete am Sonntagvormittag ein sehr tolles Wochenende. "Ich habe von meinen Jugendlichen nur positives Feedback erhalten. Das Wochenende war wirklich unvergesslich", lobte Jugendwart Noah Herud die Veranstaltung. Des Weiteren fügte er an, dass sich die Mädchen und Jungen schon sehr auf das nächste Zeltlager in zwei Jahren freuen würden. Doch nicht nur der Nachwuchs freue sich auf die kommende Zeit, auch er habe "richtig Bock drauf" und sei "hoch motiviert" verriet er den Jugendlichen auf der Heimfahrt.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Betreuern unserer Jugendfeuerwehr Jörg Halfar, Rebekka Uhl, Noah Herud und Melanie Riedel. Auch möchten wir den Feuerwehren der Marktgemeinde Dürrwangen und Kreisjugendwart Ralf Bitter für das tolle Zeltlager unseren Dank aussprechen. Nicht zu vergessen ist das Wörnitzer Unternehmen Gala-Kerzen, das uns die neuen Jugend-T-Shirts gesponsert hat. Vielen Dank auch dafür.

Zum Abschluss wünschen wir der Jugendfeuerwehr Dürrwangen alles Gute zum 25-jährigen Bestehen.
Die Freiwillige Feuerwehr Wörnitz

--> Zu den Bildern


Wörnitzer Feuerwehrnachwuchs besteht Wissenstest mit Bravour

Foto: Jörg Halfar
Foto: Jörg Halfar

Jedes Jahr wird im Freistaat Bayern im Jugendbereich der sogenannte Wissenstest abgenommen. Die Themen werden jährlich festgelegt und greifen allgemeine Feuerwehrthemen auf. Ziel ist es, die Jugendlichen für den späteren Einsatzdienst vorzubereiten und den Einstieg in die aktive Feuerwehr zu erleichtern.

Der diesjährige Test fand unter dem Motto „Brennen und Löschen“ statt. Im theoretischen Teil der Prüfung mussten die Jugendlichen ihr feuerwehrtechnisches Wissen unter Beweis stellen. Unter anderem wurden dabei die verschiedenen Arten ein Feuer zu löschen, sowie die dazu verwendenden Löschmittel abgefragt. 

Für manche Absolventen der Prüfung stand nach dem theoretischen ein praktischer Teil auf dem Plan, da diese eine höhere und damit anspruchsvollere Stufe des Tests ablegten. Dabei musste eine brennende Person richtig gelöscht und anschließend durch die Jugendlichen versorgt werden. Der in insgesamt sechs verschiedenen Stufen abgenommene Wissenstest wurde von allen 18 Jugendfeuerwehr'lern (15 aus Wörnitz, 3 aus Kloster Sulz) im Alter von 12 bis 18 Jahren erfolgreich bestanden.

Teilweise gelang es den Jugendlichen sogar den Test mit voller Punktzahl abzulegen, was Jugendwart Marcel Breitwieser sichtlich stolz machte. Bei der anschließenden Ehrung der erfolgreichen Absolventen stellte Breitwieser noch einmal die gute Zusammenarbeit der Wehren Wörnitz und Kloster Sulz bei der Organisation und Durchführung der Prüfung heraus. Auch Kreisjugendwart Ralf Bitter lobte die Jungfeuerwehr'ler ausdrücklich und wies darauf hin, dass diese der ganze Stolz der Wörnitzer Feuerwehr seien. Sie bräuchten sich nicht zu verstecken und könnten mit breiter Burst weiter Werbung für den aktiven Feuerwehrdienst machen. 

Ein herzliches Dankeschön geht einerseits an die Kreisbrandinspektion, für die Abnahme und Organisation der Prüfung, aber auch an die Jugendwarte, welche die Jugendlichen in den vergangenen Wochen schulten und auf den Test bestens vorbereiteten.

 

Das Bronze-Abzeichen erhielten: Oliver Danzer, Maurice Bitter, Kim Riedel, Kiara Fetzer, Pascal Zachai und Monique Uhl

Das Silber-Abzeichen erhielt: Michelle Uhl

Das Gold-Abzeichen erhielt: Janine Zachai

Das Gold-Blaue-Abzeichen erhielt: Jannes Adler

Das Gold-Grüne-Abzeichen erhielt: Kevin Geltner

Das Gold-Rote-Abzeichen (die höchste Wissensstufe in der Jugendfeuerwehr) erhielten: Luca Bitter, Sebastian Leidenberger, Noah Herud, Julian Dümmler und Tobias Schneider


Aktuelles aus der Wörnitzer MTA-Ausbildung

Eine wichtige und zugleich spannende Aufgabe wartete am vergangenen Samstag auf die Wörnitzer Jungfeuerwehr'ler, die zur Zeit die MTA-Ausbildung (Grundausbildung zum Feuerwehrmann) absolvieren. 
Im Wörnitzer Ortsteil Erzberg wurde der Brand eines Wohnhauses simuliert. Die angehenden Feuerwehrmänner und -frauen mussten das ihnen zuvor vermittelte Wissen nun praktisch umsetzen. Neben dem Errichten einer Verkehrsabsicherung, dem Aufbau einer geeigneten Schlauchleitung war auch das richtige Spritzen Teil der Großübung. Alle Teilnehmer meisterten die Aufgabe souverän, sodass die Ausbilder zufrieden sein konnten. 

 


Jahresrückblick der Jugendfeuerwehr Wörnitz

Nachdem im Sommer die Erfahrenen unserer Jugendfeuerwehr die Deutsche Jugendleistungsspange in Rothenburg erfolgreich abgelegt haben, wurden diese in die aktive (Erwachsenen-) Wehr eingegliedert.

Hier sind sie bereits sehr gut integriert und werden durch Übungen weiter an den aktiven Feuerwehrdienst herangeführt. Ebenfalls im Sommer konnten wir zehn neue motivierte Kinder aus der Kinderfeuerwehr ins Team der Jugendfeuerwehr aufnehmen. Die drei Mädchen und sieben Jungen wurden neu eingekleidet und bereiten sich inzwischen auf den Wissenstest mit dem Thema „Brennen und Löschen“ vor. Zusammen mit den Jugendlichen unserer Wehr und der Jugendfeuerwehr aus Kloster Sulz, deren Zusammenarbeit sehr gut ist und auch in Zukunft weitergeführt wird, nehmen alle an den regelmäßigen Jugendübungen mit großem Interesse teil.

Zentrale Inhalte der ersten Übungen sind die grundlegenden Kenntnisse über Feuerwehrtechnik, Unvallverhütungsvorschriften und im praktischen Bereich zum Beispiel das Ausrollen von Schläuchen und das Üben eines einfachen Löschaufbaus. Mit den mittlerweile erfahrenen Jung-Feuerwehrlern werden getrennt von den „Neuen“ bereits Kenntnisse über umfassendere Feuerwehrtechniken wie beispielsweise das Aufbauen einer Verkehrsabsicherung geübt.

Zum Abschluss des kleinen Berichtes über die Jugendfeuerwehr am Jahresende möchte ich dem ehemaligen ersten Jugendwart Jörg Halfar für die sehr gute Zusammenarbeit und dafür, dass er mich so gut in die Jugendwarttätigkeiten eingelernt hat ausdrücklich danken. Er widmet sich nun neuen Aufgabenfeldern in unserer Wehr.

 

Die Jugendlichen und ich als Jugendwart wünschen allen Kameraden, Kameradinnen und anderen Besuchern unserer Homepage ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

 

Von Marcel Breitwieser


Vorbereitungen auf Wissenstest laufen auf Hochtouren

Die Jungs und Mädchen der Jugendfeuerwehr bereiten sich zur Zeit intensiv auf den Wissenstest im Januar 2017 vor. Unterstützt von einigen Jungfeuerwehr'lern aus der Kinderfeuerwehr übt die Truppe um Jugendwart Marcel Breitwieser vor allem den feuerwehrtechnischen Bereich "Brennen und Löschen", das diesjährige Thema der Prüfung. Der Wissenstest richtet sich im Allgemeinen an Jugendliche im Alter zwischen 12 bis 18 Jahre und wird in den Stufen "Bronze", "Silber" und "Gold" abgelegt. Ziel des Tests ist es außerdem das Interesse und die Freude am Feuerwehrdienst zu fördern und zu wecken. 
In diesem Jahr beteiligen sich insgesamt 12 Jugendfeuerwehr'ler der Freiwilligen Feuerwehr Wörnitz an der Prüfung. 
Willst auch du zur Feuerwehr Wörnitz, dann melde dich einfach unter: info@ff-woernitz.de


Höchste Auszeichnung erhalten

Am Samstag, den 16.07.2016, erwarb ein Teil der Jugendfeuerwehr Wörnitz in Rothenburg o.d.T. souverän die Leistungsspange auf dem 23. Kreisjugendfeuerwehrtag. Dies ist die höchste Auszeichnung, die die jungen Feuerwehr´ler im Bereich der Jugendfeuerwehr erhalten können. Deshalb bereiteten sich die Jugendlichen wochenlang gemeinsam mit den Jugendwehren aus Schillingsfürst und Oestheim auf diese Prüfung vor. Insgesamt mussten fünf unterschiedliche Übungen absolviert werden. Angefangen von einer Schnelligkeitsübung, über den Aufbau eines Löschangriffs, Kugelstoßen, einem Staffellauf bis hin zu feuerwehrtechnischen Fragen standen die Anwärter an diesem Tag auf dem Prüfstand. 
Am Ende eines langen Wettkampftages konnten folgende Teilnehmer aus Wörnitz die Auszeichnung entgegennehmen: Gian-Luca Bitter, Noah Herud, Tobias Schneider, Sebastian Leidenberger und Kevin Geltner. Auch Janine Zachai und Jannes Adler nahmen als "Ergänzer" für die Gruppe an der Abnahme teil. Leider haben sie aus Altersgründen noch kein Abzeichen erhalten. Für ihren Einsatz zum Wohl der Gruppe gilt deshalb ihnen ein besonderer Dank.

Vielen Dank auch an die Kameraden aus Schillingsfürst und Oestheim für die tolle Zusammenarbeit und der Feuerwehr Rothenburg für das Ausrichten des Kreisjugendfeuerwehrtags.

mehr lesen

Unsere Jugendfeuerwehr bei Ronair.tv  (ab 09:22min)


"Feuerwehrfamilie" feiert Fußballfest

"Gemeinsam die Deutsche Nationalmannschaft auf Leinwand schauen", so lautete die Einladung an alle Feuerwehr-Mitglieder mit Anhang. Obwohl die FFW während des Spiels zu einem Einsatz ausrücken musste und so die beiden ersten Tore für Deutschland verpasste, feierten wir, klassisch bei Bratwurst und Bier, den gelungenen Auftritt unserer Elf. 



mehr lesen

Jugendfeuerwehr absolviert erfolgreich Jugendflamme

Die Jugendfeuerwehr Wörnitz hat sich gemeinsam mit der FFW Kloster-Sulz den Anforderungen der Jugendflamme gestellt und die Stufe 1 erfolgreich abgeschlossen.

Neben der bekannten Bayerischen Jugendleistungsprüfung ist die Jugendflamme seit 2001 ein bundesweiter Ausbildungsnachweis der Deutschen Jugendfeuerwehr (DJF). Die Jugendflamme kann in Bayern im Alter zwischen 10 und 18 Jahren abgelegt werden und wird in drei Stufen unterteilt. 

In der Stufe 1 mussten die Jugendlichen einen Notruf mit den erforderlichen Inhalten absetzen, verschiedene Knoten und Stiche beherrschen und etliche feuerwehrtechnische Aufgaben bewältigen. Die jungen Feuerwehrler erklärten beispielsweise die Funktionsweise eines Verteilers sowie eines Hohlstrahlrohres und bewiesen ihre Geschicklichkeit im Schlauchwurf.

Der Wörnitzer Kommandant Ralf Bitter lobte die Jugendlichen für die vielen absolvierten Übungsstunden und überreichte die Abzeichen an die erfolgreichen Prüflinge der FFW Wörntiz: Janine Zachai, Michelle Uhl und Jannis Adler.

Ein herzliches Dankeschön geht auch an die Jugendwarte Jörg Halfar und Marcel Breitwieser, die die jungen Feuerwehr´ler hervorragend auf die Prüfung vorbereitet hatten.  


Truppmann-Prüfung erfolgreich gemeistert

0 Kommentare

Die Zukunft der Jugendfeuerwehr

In Wörnitz trafen sich vergangene Woche Jugendwarte von Feuerwehren des Landkreises Ansbach, um gemeinsam über die Zukunft der Jugendfeuerwehren zu diskutieren. 

0 Kommentare

MTA-Ausbilung Wörnitz läuft sehr erfolgreich

Achtzehn Nachwuchskräfte der Feuerwehr aus Wörnitz nehmen zur Zeit in über 130 Ausbilungsstunden an einem neuen feuerwehrtechnischen Ausbildungsmodell teil. Zum ersten Mal wird alleine von der Wehr aus Wörnitz ein Truppmann/-führer-Lehrgang organisiert und durchgeführt. Federführend sind hierbei der Wörnitzer Kommandant Ralf Bitter und Kreisbrandmeister Manfred Grasser aus Schnelldorf.

0 Kommentare

Jugendfeuerwehr reist zum Skispringen nach Willingen

Am Sonntag besuchte die Jugendfeuerwehr Wörnitz das Weltcup Skispringen in Willingen. Auch wenn der deutsche Severin Freund im Einzelspringen am Sonntag "nur" auf dem dritten Platz landete, der Stimmung der über 12.000 Zuschauer an der "Mühlenkopfschanze" tat das keinen Abbruch. Und diesmal waren knapp 2.800 Feuerwehrleute unter den Zuschauern. Die Feuerwehren kamen aus Hessen und Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Bayern und Thüringen.

Zusammen mit dem Ski-Club Willingen hatten der Landesfeuerwehrverband Hessen und der Verband der Feuerwehren (VdF) NRW den Feuerwehren den Besuch des Skispringens wieder ermöglicht. Unsere Jungs und Mädels sowie die Betreuer hatten sehr viel Spaß an dem „Weltcup-Feuerwehr-Sonntag“ !

 

Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle an die Organisatoren und Jugendwarte Jörg Halfar, Christopher Killian  und Marcel Breitwieser für den unvergesslichen Ausflug.

0 Kommentare

Jugend absolviert Wissenstest mit Bravour

Am 20.12.2015 legte die Jugendfeuerwehr Wörnitz den diesjährigen Wissenstest zum Thema Rechte und Pflichten in der Feuerwehr bzw. im Jugendschutz ab. 

 

Alle teilnehmenden Jugendlichen unserer Wehr, die meist bereits die 5. und damit zweithöchste Stufe absolvierten, bestanden mit tollen Ergebnissen. Die Jugendwarte Jörg Halfar, Christopher Killian und Marcel Breitwieser luden daraufhin die Jungen und Mädchen nach der erfolgreichen Prüfung nach Ansbach in den Mexikaner ein. 

Gratulation von der gesamten Wehr an unsere Jugend. Macht weiter so, wir sind stolz auf euch! Ein großes Lob geht an dieser Stelle auch an unsere Jugendwarte. Klasse!

 

0 Kommentare

Frohe Weihnachten an alle!

0 Kommentare