Unsere Mannschaft

Kontakt: kommandant@ff-woernitz.de
Kontakt: kommandant@ff-woernitz.de

Gruppeneinteilung Feuerwehr Wörnitz

Gruppe 1: Uhl R./Frank
           
Bernd Uhl  Dirk Scholtysek Horst Triftshäuser Michael Zoll Thomas Zachai  
Christian Hörner Forian Weck Jörg Albig Nicole Zoll Thomas Wörner  
Christopher Killian Gerhard Horn Manfred Barthelmeß Patrick Sturm Uwe Geltner  
Dieter Hasselt Gerhard Wiesinger Mathias Wörner Roland Dürnberger    
           
           
Gruppe 2: Danzer/Uysmüller
           
Helmut Fetzer Luca Bitter Matthias Wachter Philipp Merklein Theresa Uysmüller Volker Saunar
Jörg Halfar Manuel Strauß Maximilian Teutsch Ralf Bitter Tobias Albert  
Julian Dümmler Marcel Breitwieser Michael Teutsch Sebastian Leidenberger Tobias Schneider  
Kevin Geltner Marco Barthelmeß Noah Herud Steffen Löhr Uwe Burkhardt  
 

 

Kontakt: gruppenfuehrer@ff-woernitz.de

 

Neuigkeiten aus der Wehr

Jahreshauptversammlung verschoben

Aufgrund eines internen Krankheitsfalls werden wir die diesjährige Jahreshauptversammlung auf unbestimmte Zeit verschieben. Sobald ein neuer Termin feststeht, wird dieser über die bekannten Kanäle kommuniziert werden.

 

Patrick Sturm wird Gruppenführer

In der vergangenen Woche hat Patrick Sturm (genannt:"Hausl") den Gruppenführerlehrgang an der staatlichen Feuerwehrschule Würzburg erfolgreich absolviert. Der Kurs besteht aus Unterrichten über Einsatztaktik bei Brand, technischer Hilfeleistung und Einsätzen mit Gefahrstoffen. Patrick wird mit dem Abschluss befähigt eine Gruppe zu führen bzw. einen kompletten Einsatz zu leiten.

Wir gratulieren ihm recht herzlich dazu.

 

Danksagung

Wir möchten uns herzlichst beim Autohof Wörnitz, der Firma Bredenoord, der Praxis von Dr. Auner und der Firma Karosseriebau Ganske für die großzügigen Spenden und Unterstützungen bedanken. Danke, dass Sie so Ihre Wertschätzung für unsere ehrenamtliche und unentgeltliche Arbeit Ausdruck verleihen. 


Gefahrgut-LKW kommt auf A7 entgegen Fahrtrichtung zum Stehen

In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es aufgrund von starken Schneefalls zu einem Lastwagen-Unfall auf der Autobahn A7 in Fahrtrichtung Würzburg. Kurz nach der Auffahrt Wörnitz war ein Sattelschlepper auf glatter Fahrbahn ins Rutschen gekommen [...]

 

Zum Einsatzbericht


Hummer der US Army auf A6 in Vollbrand

Zum ersten Autobahneinsatz des Jahres 2018 wurden wir auf die A6 alarmiert. Dort war ein Hummer der US Army, der gerade in einem Militärkonvoi abgeschleppt wurde, zwischen den Achsen in Brand geraten.

Mehrere Verkehrsteilnehmer meldeten diesen Brand umgehend und sehr detailliert der Leitstelle, die uns gemeinsam mit der Wehr aus Feuchtwangen zur Löschung des Brands ans Autobahnkreuz beorderte [...]

 

 

Zum Einsatzbericht

 

Weitere Bilder


Feuerwehr Wörnitz feiert ein großes Faschingsfest

Mit einem großen Faschingsfest in Mittelstetten ist unsere Wehr ins neue Jahr gestartet. Neben einem Tanz, bei dem sich Feuerwehr'ler als Opas verkleideten, erwartete die Gäste auch wieder ein sehr gelungener Auftritt von "Hofmanns Fritze", der das vergangene Jahr auf die Schippe nahm. 

Nach dem Startschuss pünktlich um 20:11 Uhr brachte Alleinunterhalter "Hofmanns Fritze" den Saal mit Tanzmusik auf Temperatur, bevor er nach einer Begrüßung von Moderator Manuel Strauß mit seiner äußerst gelungenen Büttenrede wiedereinmal für viele Lacher im Publikum sorgte. 

Darauf folgte, nach einer weiteren Tanzrunde, einer der Höhepunkte des Abends.

Die Tanzgruppe "Hardcore Opas", die aus aktiven Feuerwehrmännern unserer Wehr besteht, nahm das Alter auf die Schippe und entpuppten sich als quitschfidele Opas, die musikalisch aus ihrer Jugendzeit erzählten. Dabei verkleidete sich ein Teil der Gruppe auch als Dirnen, die gemeinsam mit den "älteren Herren" Kunststücke vorführten. Einstudiert wurde der Tanz wieder von unserer Tanzlehrerin Monika Freuling, die vom Publikum mit viel Applaus bedacht wurde. Die tollen Kostüme nähte Ella Frank. Anschließend legte "Hofmanns Fritze" wieder bis weit in die Nacht auf und rundete einen äußerst gelungen Abend ab. 


Das Jahr 2017: Die zweitmeisten Einsätze in der Geschichte der Wehr

Die Freiwillige Feuerwehr Wörnitz zieht Bilanz für das abgelaufene Jahr 2017. Beinahe wurde ein unschöner Rekord eingestellt. Seit der Gründung der Wehr im Jahre 1875 wurde sie nur in einem Jahr häufiger zu Notfällen alarmiert. Mit insgesamt 65 Noteinsätzen 2017 wurde die bei 66 Einsätzen liegende Höchstmarke aus dem Jahr 2013 denkbar knapp unterboten. 

Verglichen mit den Einsatzzahlen aus dem vergangenen Jahr 2016 blieben die Brandeinsätze auf einem relativ konstant hohen Niveau (16). Hingegen wurde die Wehr letztjährig zu insgesamt 35 Hilfeleistungseinsätzen gerufen, was eine Steigerung um 60 % im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Zu diesen Einsätzen zählt neben der Personenrettung bei Verkehrsunfällen beispielsweise auch das Auspumpen von Kellern bei Hochwasser oder das Binden von ausgelaufenen Betriebsstoffen. 
Rekordverdächtig war im Jahr 2017 auch die Einsatzdichte. So wurde die Wörnitzer Wehr im Dezember innerhalb von nur zwei Tagen zu acht Einsätzen alarmiert. Im November folgten sieben Notfalleinsätze aufeinanderfolgend binnen von neun Tagen. 

Fast jeder zweite Notruf ereilte die FFW von einer der beiden Autobahnen A6 und A7. Dort ereigneten sich teils tödliche Unfälle von zumeist PKWs. Die Anzahl der verunfallten Sattelschlepper erhöhte sich verglichen mit den vergangenen Jahren ebenfalls. 


Acht Einsätze innerhalb von nur zwei Tagen

Zum Abschluss des Jahres mussten wir gleich zwei Nächte in Folge aufgrund einer Extremwetterlage im Dauereinsatz verbringen.

In der Nacht vom 29. auf den 30. Dezember passierten auf den Autobahnen durch Schneeglätte zahlreiche Unfälle. In der Folgenacht liefen wegen der einsetzenden Schneeschmelze und den heftigen Regenfällen mehrere Keller voll. 

 

 

Zu den Einsatzberichten



Erfolgreiches gemeinschaftliches Atemschutztraining

Schillingsfürst -  Am Donnerstag, den 14. Dezember 2017, trainierten die Wehren aus Schillingsfürst und Wörnitz das gemeinsame Vorgehen unter Atemschutz bei einem Gebäudevollbrand. Dabei wurde angenommen, dass sich noch vermisste Personen im brennenden Anwesen befinden würden. Diese sollten die Atemschutztrupps finden und sicher ins Freie transportieren.

Bei der Übung, die auf dem Gelände einer ehemaligen Schillingsfürster Bäckerei stattfand, wurden die Trupps der beiden beteiligten Wehren bunt gemischt, sodass Wörnitzer und Schillingsfürster Seite an Seite gemeinsam in das Gebäude vorrückten. „Gerade bei Einsätzen tagsüber, wenn viele Feuerwehrleute auswärts auf der Arbeit sind, ist es schwierig mehrere Atemschutztrupps zu stellen. Deshalb ist es enorm wichtig die Trupps der Wehren bei Übungen zu mischen, um die Zusammenarbeit zu stärken. Nur das kann einen reibungslosen Ablauf bei Notfällen garantieren“, betonte der Wörnitzer Atemschutzleiter Steffen Löhr.

Nachdem die Feuerwehren am fiktiven Einsatzort eingetroffen waren, rückten die insgesamt drei Trupps, bestehend aus je drei Atemschutzgeräteträgern, nach und nach systematisch ins Gebäude vor. Der erste Trupp stieg über eine aufgestellte Steckleiter in das Obergeschoss ein. Danach erkundete er dieses und legte die Rauchgrenze fest. Anschließend baute die Dreiergruppe eine Wasserversorgung übers Treppenhaus auf und begab sich unter Nullsicht auf die Suche nach den vermissten Personen.

Währenddessen brach ein Atemschutzgeräteträger dieser Gruppe plötzlich bewusstlos zusammen.  Seine beiden anderen Kameraden riefen deshalb sofort den Sicherungstrupp zur Hilfe, um den Ohnmächtigen mittels Schleifkorbtrage ins Freie zu transportieren. Anschließend machte sich das dritte Dreiergespann und der Sicherungstrupp im Gebäude wieder auf die Suche nach den noch vermissten Personen und bargen diese.

Marcus Grimm, der als Atemschutzleiter der Schillingsfürster Feuerwehr die Übung gemeinsam mit Steffen Löhr (FFW Wörnitz) federführend organisiert hatte, lobte besonders die einwandfreie Zusammenarbeit der beiden Feuerwehren. Sie sei stetig gewachsen und soll in Zukunft weiter ausgebaut werden. Außerdem dankte er herzlichst Werner Löblein, der das Gebäude der Übung zur Verfügung gestellt hatte. 


Weihnachtliche öffentliche Danksagung

Liebe Kameradinnen und Kameraden unserer Feuerwehr,

liebe Feuerwehrangehörige,

 

das Jahr 2017 neigt sich dem Ende entgegen und deshalb ist es wieder an der Zeit ganz groß Danke zu sagen. 

  

Danke für euer unermüdliches Engagement bei diesjährig knapp 60 Feuerwehr-Einsätzen im Gemeinde Gebiet und auf den anliegenden Autobahnen. Dabei musstet ihr nicht selten bis an die eigenen körperlichen und seelischen Belastungsgrenzen gehen. Das ist nicht selbstverständlich und verdient deshalb unseren höchsten Respekt.

 

Doch nicht nur im Ernstfall ist auf euch Verlass. Die Stunden, die ihr bei Veranstaltungen der Wehr, wie dem Maibaumfest oder unserem großen Tag der offenen Tür, ableistet sind Gold wert für unsere Feuerwehr und für das ganze gesellschaftliche Zusammenleben. Wir sind euch wirklich sehr dankbar dafür, dass wir immer auf euch zählen können. 

 

Besonders bedanken möchten wir uns aber bei den Frauen unserer Feuerwehrler. Auch sie werden nachts aus ihren Träumen geholt, wenn der Piepser den Gatten unverhofft aus dem Schlaf reißt und er Sekunden später hastig polternd zum Auto rennt. Darüber hinaus unterstützen sie ihre Männer und damit unsere Feuerwehr bei allen Veranstaltungen durch ihre tatkräftige und selbstlose Mithilfe. Ihr seid und bleibt spitze.

 

Wir wünschen Euch allen gesegnete Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr und dass immer alle gesund wieder von den Einsätzen zurückkommen.   

 

Mit freundlichen Grüßen,

Eure Kommandanten

Christopher Killian, Bernd Uhl und Helmut Fetzer


Intensives Atemschutztraining mit Berufsfeuerwehr-Coach

Eine bisher einmalige Übung stand am Samstag, den 25.11.2017, für die Atemschutzgeräteträger unserer Wehr auf dem Plan. Unter der Leitung von Daniel Hölzlhammer, ein feuerwehrtechnischer Ausbilder, wurden den Atemschützlern geschickte Tricks und Tipps vermittelt, die die Herangehensweise bei Einsätzen effektiver und strukturierter machen soll und wird. 
Schon frühmorgens begann das Training mit einem theoretischen Teil im Schulungsraum unseres Feuerwehrhauses. Dabei ging Hölzlhammer besonders auf die verschiedenen Vorgehensweisen bei einem Atemschutzeinsatz ein und lotete den Stand unserer Wehr in diesem Themengebiet aus. 
Anschließend sollte ein Trupp bei einem angenommenen Wohnungsbrand mit einer vermissten Person ihr taktisches Vorgehen vorführen, damit der Coach sich ein Bild machen und auf Fehler / Verbesserungen hinweisen konnte. Hierbei konnte er vor allem Tipps bei der Orientierung im vernebelten Raum und bei der Verlegung des Schlauchs im Treppenhaus geben. 
Die Atemschutzgeräteträger versuchten nun zunächst die Optimierungsmöglichkeiten "trocken" anzuwenden, bevor sie erneut einen angenommenen Wohnungsbrand in der ersten Etage, bei dem eine Person als vermisst galt, "bekämpften". Die riesigen Unterschiede bei der Herangehensweise im Vergleich zum ersten Durchgang dürften dabei selbst einem Feuerwehr-Laien aufgefallen sein. So wurde der Schlauch nun zügig senkrecht im Treppenhaus verlegt und der Rauchvorhang zeitlich synchron zum Schlauchpaket aufgebaut. Bravo!

Zum Abschluss des lehrreichen Tages gab Daniel Hölzlhammer den Feuerwehrlern noch ein "Strahlrohrtraining", da er auch hier Verbesserungspotential sah. 
Atemschutzgerätewart Steffen Löhr, der die Übung gemeinsam mit Marco Barthelmeß gewohnt einwandfrei organisiert hatte, lobte besonders die Atemschutzgeräteträger, die "immer bei allem mitziehen" und so einen Grundstein legen würden, um "im Ernstfall top fit zu sein."

Ein riesiges Dankeschön soll an dieser Stelle an Daniel Hölzlhammer gehen, der uns mit seinem tiefgründigen Fachwissen eine wirklich klasse Übung bereitet hat. 


Gasaustritt in Dombühl - Bevölkerung vorsorglich evakuiert

Zur Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Dombühl wurden wir wegen eines starken Gasgeruchs in das Dombühler Neubaugebiet alarmiert.

Mittels unseren Gaswarnmessgeräten konnten wir eine erhöhte Gaskonzentration in der Kanalisation des Wohngebiets feststellen. Auch daraufhin wurde die dort wohnhafte Bevölkerung evakuiert und für die Abendstunden unter anderem in der Dombühler Turnhalle untergebracht [...]

 

Zum Einsatzbericht