Neuigkeiten aus dem Jahr 2019


Neue Vorstandschaft bei der FFW Wörnitz

Bei der diesjährigen Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wörnitz im Autohof Wörnitz standen die Neuwahlen der Vorstandschaft im Mittelpunkt.

Unter der Leitung von Bürgermeister Beck wurde die neue Führungsriege des Wörnitzer Feuerwehrvereins gewählt: Neuer 1. Vorsitzender ist der bisherige zweite Vorstand Steffen Löhr. Er löst damit nach sechs Jahren Amtszeit Mathias Wörner ab, der an diesem Abend feierlich verabschiedet wurde. Löhrs Stellvertreter ist ab sofort Schlauchwart Max Teutsch.

Auch der Posten des Kassiers wurde im Zuge der Wahl neu besetzt. Auf Christopher Killian, der dieses Amt insgesamt sechs Jahr bekleidete, folgt nun Manfred Danzer. Überprüft wird die Kasse fortan von Michael Zoll und Jörg Halfar. Letzterer übte diese Funktion bereits in diesem Jahr aus. Schriftführerin bleibt Nicole Zoll. Sie wurde, wie die anderen Vorstandsmitglieder auch, mit einer überzeugenden Mehrheit in das Amt gewählt.

 


Herzliche Einladung zur Jahreshauptversammlung

Wir laden alle Mitglieder unserer Wehr herzlichst zur Jahreshauptversammlung am Samstag, den 16.03.2019, um 19:00 Uhr in den Autohof Wörnitz ein.

Inhalt wird dieses Jahr nicht nur ein Bericht über das vergangene Jahr und das Neuste aus der Jugendfeuerwehr sein, sondern auch Ehrungen für besondere Errungenschaften und Leistungen. 

Auch stehen in diesem Jahr wieder Vorstandschaftswahlen des Feuerwehrvereins an. Außerdem wird über eine Satzungsänderung abgestimmt werden. Diese hängt aktuell an der Info-Tafel im Feuerwehrhaus aus.

Die Jugendfeuerwehr ist zur Jahreshauptversammlung selbstverständlich ebenfalls herzlichst eingeladen.


Gemeinsame Atemschutzübung absolviert

Wörnitz -  Am Mittwoch, den 27. Februar, trainierten die Wehren aus Schillingsfürst und Wörnitz das gemeinsame Vorgehen unter Atemschutz bei einem Gebäudevollbrand. Dabei wurde angenommen, dass sich noch vermisste Personen im brennenden Raum befinden würden. Diese sollten die Atemschutztrupps finden und sicher ins Freie transportieren.

Bei der Übung, die im Feuerwehrhaus in Wörnitz stattfand, wurden die Trupps der beiden beteiligten Wehren bunt gemischt, sodass Wörnitzer und Schillingsfürster Seite an Seite gemeinsam in den Brandraum vorrückten.

„Gerade bei Einsätzen tagsüber, wenn viele Feuerwehrleute auswärts auf der Arbeit sind, ist es schwierig mehrere Atemschutztrupps zu stellen. Deshalb ist es enorm wichtig die Trupps der Wehren bei Übungen zu mischen, um die Zusammenarbeit zu stärken. Nur das kann einen reibungslosen Ablauf bei Notfällen garantieren“, betonte der Wörnitzer Atemschutzleiter Steffen Löhr.

Nachdem die Feuerwehren am fiktiven Einsatzort eingetroffen waren, rückten die insgesamt fünf Trupps, bestehend aus je zwei Atemschutzgeräteträgern, nach und nach systematisch in den Brandraum vor. Zuerst legten die Trupps die Rauchgrenze fest. Anschließend begaben sie sich unter Nullsicht auf die Suche nach den vermissten Personen. Die Sichteinschränkung durch eine Verrauchung wurde in dieser Übung durch eine spezielle Folie simuliert, die den Atemschutzgeräteträgern auf das Sichtglas ihrer Atemschutzmasken geklebt wurde.

Marcus Grimm, der als Atemschutzleiter der Schillingsfürster Feuerwehr die Übung gemeinsam mit Steffen Löhr (FFW Wörnitz) federführend organisiert hatte, frischte während der Übung das theoretische Wissen der beteiligten Feuerwehr'ler in einer kurzen Unterrichtseinheit auf.

Abschließend lobte er besonders die einwandfreie Zusammenarbeit der beiden Feuerwehren. Sie sei stetig gewachsen und soll in Zukunft weiter ausgebaut werden. 

 

Zu den Bildern


Impressionen: Spielenachmittag der Kinderfeuerwehr


Rekord für die FFW: 29 Kilometer Anfahrt zum Einsatzort

Ein gemeldeter PKW-Brand auf der A7 zwischen Wörnitz und Rothenburg stellte sich auf der Anfahrt als "ausgelaufene Betriebsstoffe" zwischen Rothenburg und Wörnitz heraus. So absolvierte die FFW Wörnitz die mit 29 km wohl längste Einsatz-Anfahrt in ihrer Geschichte. Der Löschzug musste erst auf der A7 bis nach Rothenburg fahren, um dort zu wenden. Anschließend ging es auf der Gegenspur wieder bis kurz vor Wörnitz zurück [...]

 

Zum Einsatzbericht


Wörnitzer Jugendfeuerwehr besteht Wissenstest

Unsere Jugendfeuerwehr mit Kommandanten
Unsere Jugendfeuerwehr mit Kommandanten

Jedes Jahr wird im Freistaat Bayern im Jugendbereich der sogenannte Wissenstest abgenommen. Die Themen werden jährlich festgelegt und greifen allgemeine Feuerwehrthemen auf. Ziel ist es, die Jugendlichen für den späteren Einsatzdienst vorzubereiten und den Einstieg in die aktive Feuerwehr zu erleichtern.

Der diesjährige Test fand gemeinsam mit der Feuerwehr Kloster Sulz in Wörnitz unter dem Motto „Gerätekunde“ statt. Im theoretischen Teil der Prüfung mussten die Jugendlichen ihr feuerwehrtechnisches Wissen unter Beweis stellen. 

Für manche Absolventen der Prüfung stand nach dem theoretischen ein praktischer Teil auf dem Plan, da diese eine höhere und damit anspruchsvollere Stufe des Tests ablegten. Dabei mussten beispielsweise Übungen mit der Kübelspritze durchgeführt und Geräte auf dem Fahrzeug zugeordnet werden. 

Der in insgesamt sechs verschiedenen Stufen abgenommene Wissenstest wurde von allen 9 Jugendfeuerwehr′lern aus Wörnitz im Alter von 12 bis 18 Jahren erfolgreich bestanden. Teilweise gelang es den Jugendlichen sogar den Test mit voller Punktzahl abzulegen, was den Wörnitzer Jugendwart Marcel Breitwieser sichtlich stolz machte. "Wir sind ein tolles Team, das immer zusammenhält und alle Aufgaben gemeinsam löst. Darauf können wir aufbauen," so Breitwieser nach der Prüfung. Die Wörnitzer Kommandanten Christopher Killian, Bernd Uhl und Helmut Fetzer, die ebenfalls anwesend waren, können sich, laut Breitwieser, auf einen motivierten und gut ausgebildeten Nachwuchs freuen, der in wenigen Jahren in die aktive Wehr übertreten wird. 

 

Das Bronze-Abzeichen erhielt: Angelina Zelch

Das Silber-Abzeichen erhielt: Daniel Schmidt

Das Gold-Abzeichen erhielten: Oliver Danzer, Maurice Bitter, Kim Riedel, Kiara Fetzer, Pascal Zachai und Monique Uhl

Das Gold-Grüne-Abzeichen erhielt: Janine Zachai

 

Ein herzliches Dankeschön geht einerseits an den Gerald Schneider, Jugendsprecher Ansbach Land 4, und an Kreisjugendwart Ralf Bitter, für die Abnahme und Organisation der Prüfung, aber auch an unsere Jugendwarte Marcel und Noah, welche die Jugendlichen in den vergangenen Wochen schulten und auf den Test bestens vorbereiteten.


Impressionen unseres diesjährigen Faschingsballs


Videos unseres diesjährigen Faschingsballs



Erster Einsatz im neuen Jahr: PKW-Unfall auf der A7

Der erste Einsatz des Jahres 2019 führte uns auf die A7. Dort war zwischen Wörnitz und Rothenburg o.d.T. ein Fahrzeug ins Schleudern geraten. Der verunfallte PKW kam anschließend quer zur Fahrtrichtung auf der rechten Fahrspur zum Stehen [...]


Zum Einsatzbericht