23.02.2019 - Gasgeruch A6

 Einsatznummer: 7
Alarmierung: 11:31 Uhr

Einsatzart: THL klein

Einsatzdauer: 0.75h
Eingesetztes Personal: 12

Eingesetzte Fahrzeuge:  HLF(40/1), V-LKW(56/1)

Alarmierte Feuerwehren: FFW Wörnitz, FFW Feuchtwangen

 

Auf der Autobahn A6 in Fahrtrichtung Heilbronn wurde ein undefinierbarer Gasgeruch gemeldet. Dieser sollte sich in der Nähe der Anschlussstelle Schnelldorf befinden. Wir suchten gemeinsam mit der Feuerwehr aus Feuchtwangen den Parkplatz Rothensteig nach möglichen Ursachen ab. Weiter wurde der weitere Streckenverlauf der A6 abgesucht. Allerdings konnte kein Gasgeruch festgestellt werden, sodass die Einsatzfahrt nach etwa einer dreiviertel Stunde abgebrochen wurde.


14.02.2019 - PKW-Brand A6

 Einsatznummer: 6
Alarmierung: 16:45 Uhr

Einsatzart: THL klein

Einsatzdauer: 1h
Eingesetztes Personal: 13

Eingesetzte Fahrzeuge:  MZF(11/1), HLF(40/1), V-LKW(56/1)

Alarmierte Feuerwehren: FFW Wörnitz, FFW Schnelldorf

 

Direkt am Autobahnkreuz A6/A7 in Fahrtrichtung Heilbronn hatte ein PKW einen technischen Defekt. In dessen Folge das Fahrzeug begann zu rauchen. Als wir an der Einsatzstelle ankamen, konnte kein offenes Feuer ausgemacht werden. Wir banden die vom PKW ausgelaufenen Betriebsstoffe und kontrollierten den Motorraum mittels Wärmebildkamera auf erhitzte Stellen.


05.02.2019 - LKW-Unfall A6

 Einsatznummer: 5
Alarmierung: 12:09 Uhr

Einsatzart: THL klein

Einsatzdauer: 0.5h
Eingesetztes Personal: 16

Eingesetzte Fahrzeuge:  MZF(11/1), HLF(40/1), V-LKW(56/1)

Alarmierte Feuerwehren: FFW Wörnitz, FFW Schnelldorf, FFW Rothenburg, FFW Gailroth, FFW Feuchtwangen

 

Insgesamt 23 Einsatzfahrzeuge wurden am Dienstagmittag auf die A6 zwischen dem Kreuz und der Abfahrt Schnelldorf alarmiert. Dort sollten drei Lastwagen zusammengestoßen sein. Weiter wurde uns mitgeteilt, dass einer der Sattelschlepper, der Gefahrstoffe geladen hatte, aufgerissen wäre. Als wir am angegebenen Einsatzort eintrafen, konnte jedoch kein Lastwagen-Unfall ausgemacht werden. Im Verlauf des Einsatzes stellte sich heraus, dass sich der tatsächliche Unglücksort in Baden-Württemberg zwischen Crailsheim und Kirchberg befand. Deshalb konnten alle alarmierten bayrischen Fahrzeuge wieder zu ihren Standorten zurückkehren.


03.02.2019 - Verkehrsregelung

Die Verkehrsregelung beim monatlichen Flohmarkt am Autohof Wörnitz wurde von unserer Feuerwehr übernommen.


27.01.2019 - Ausgelaufene Betriebsstoffe A7

 Einsatznummer: 3
Alarmierung: 19:23 Uhr

Einsatzart: THL klein

Einsatzdauer: 1.5h
Eingesetztes Personal: 17

Eingesetzte Fahrzeuge:  MZF(11/1), HLF(40/1), V-LKW(56/1)

Alarmierte Feuerwehren: FFW Wörnitz, FFW Schillingsfürst

 

Ein gemeldeter PKW-Brand auf der A7 zwischen Wörnitz und Rothenburg stellte sich auf der Anfahrt als "ausgelaufene Betriebsstoffe" zwischen Rothenburg und Wörnitz heraus. So absolvierte die FFW Wörnitz die mit 29 km wohl längste Einsatz-Anfahrt in ihrer Geschichte. Der Löschzug musste erst auf der A7 bis nach Rothenburg fahren, um dort zu wenden. Anschließend ging es auf der Gegenspur wieder bis kurz vor Wörnitz zurück. 
An der Einsatzstelle eingetroffen sperrten wir gemeinsam mit der Wehr aus Schillingsfürst den rechten Fahrstreifen ab, um die Betriebsstoffe sicher binden zu können. Nach der Reinigung der Fahrbahn konnten wir die gesperrte Fahrspur wieder freigeben und ins Gerätehaus abrücken. 



13.01.2019 - Verkehrsregelung

Die Verkehrsregelung beim monatlichen Flohmarkt am Autohof Wörnitz wurde von unserer Feuerwehr übernommen.


04.01.2019 - PKW-Unfall A7

 Einsatznummer: 1
Alarmierung: 06:59 Uhr

Einsatzart: THL klein

Einsatzdauer: 1.5h
Eingesetztes Personal: 19

Eingesetzte Fahrzeuge:  MZF(11/1), HLF(40/1), LF(40/2), V-LKW(56/1)

Alarmierte Feuerwehren: FFW Wörnitz, FFW Schillingsfürst

 

Der erste Einsatz des Jahres 2019 führte uns auf die A7. Dort war zwischen Wörnitz und Rothenburg o.d.T. ein Fahrzeug ins Schleudern geraten. Der verunfallte PKW kam anschließend quer zur Fahrtrichtung auf der rechten Fahrspur zum Stehen. Wir sicherten die Unglücksstelle ab und säuberten die Fahrbahn von den herumliegenden Trümmerteilen. Abschließend schoben wir den PKW auf den Standstreifen und übergaben die Unfallstelle dem Abschleppdienst.